30.04.2018

Die Bauhäusler in Krefeld – eine Portraitreihe

„Soviel Bauhaus hier und alles brauchbare Leute“, schrieb der Maler und ehemalige Bauhaus-Meister Oskar Schlemmer seiner Frau, nachdem er seinen früheren Kollegen Georg Muche in Krefeld besucht und bei ihm gleich mehrere seiner ehemaligen Schüler getroffen hatte. Tatsächlich war die Ansammlung vieler früherer Bauhaus-Lehrer und –Studierender in der niederrheinischen Industriestadt nach 1933 für Deutschland ungewöhnlich, vielleicht sogar einzigartig.

Schließlich waren die Aussichten für die Bauhaus-Künstler, gerade auch für die prominenteren, nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 nicht gerade rosig. Unter dem Druck des neuen Regimes, das willkürlich Lehrende und Studierende des Bauhaus verhaftete, die inzwischen in Berlin untergebrachte Schule durchsuchte und versiegelte, hatte sich das Bauhaus selbst aufgelöst. Die erklärten Regimegegnern und Juden unter den Bauhäuslern wurden sofort Opfer von Verfolgung und Repression, die bildenden Künstler wurden mit Arbeits- und Ausstellungsverbot drangsaliert.

Dass mehr als dreißig Bauhäusler zum Teil seit den 1920er Jahren in Krefeld leben, lernen, arbeiten und lehren konnten, manche über die Nazizeit und den Zweiten Weltkrieg hinaus bis in die 1960er Jahre, hatte seinen Grund in dem starken Interesse der Seidenindustrie an den kreativen Köpfen vom Bauhaus. Sie fanden nicht nur in der Architektur, sondern auch in den Design-Abteilungen der vielen Seidenwebereien und vor allem in der Gestalter-Ausbildung an den Krefelder Schulen (Schule für Flächenkunst, Textilingenieurschule, Werkkunstschule) neue Wirkungsfelder.

Im Zuge der Vorbereitungen für die Krefelder Aktivitäten zum Bauhaus-Jubiläum 2019 hat – initiiert durch den Verein Projekt MIK e.V. – ein Team von Wissenschaftlern das Wirken früherer Bauhaus-Lehrer und –Absolventen in Krefeld erforscht. Die Ergebnisse werden auf einer Tagung im November 2018 in Krefeld vorgestellt und gehen auch in die Konzeption und Gestaltung einer Ausstellung ab April 2019 ein. Auf dieser Website wird Projekt MIK ab sofort in loser Folge die Krefelder Bauhäusler vorstellen.

(hd)


Projekt MIK e.V.
Bismarckplatz 35
47799 Krefeld
info(at)projektmik.com