Ludwig Mies van der Rohe und Lilly Reich

Wohnung Crous, 1930

Berlin 1930
Möblierung erhalten

„Bread and butter propositions“ nennt Mies’ Biograph Franz Schulze die Aufträge für Wohnungseinrichtungen, die Mies gemeinsam mit Lilly Reich 1930 ausführt, darunter auch eine Wohnung für Mildred Crous, eine der Töchter von Hermann Lange.

Zweifellos stellen weder die Einrichtungen für das Ehepaar Crous oder für Stephanie Hess in Berlin noch für Philip Johnson in New York architektonische Herausforderungen dar. Ihre Bedeutung liegt vielmehr in den Möbelentwürfen, die für sie geschaffen werden.

Sie bilden einen repräsentativen Querschnitt durch das möbelkünstlerische Werk von Mies van der Rohe und Lilly Reich.

Die Wohnung Crous befindet sich in dem von Rudolf Maté im Auftrag der Berliner Bau–Bank AG entworfenen, fünfteiligen Wohnblock am Ufer des Teltowkanals zwischen Borstell- und Albrechtstraße, dessen Wohnungen ab September 1929 bezugsfertig werden. Das Ehepaar Crous gehört zu den ersten Mietern einer großzügigen Wohnung in der zweiten Etage des Aufgangs Nr. 53.

Mit einem minimalen Eingriff verändern Mies und Reich den vorgegebenen Grundriss der 100-Quadratmeter-Wohnung im Sinne ihrer Idee eines offenen, fließenden Grundrisses. Sie legen zwei Räume zusammen und gliedern sie in einen Ess-, Wohn- und Arbeitsbereich. Sowohl ein „Pavillon-Sessel“, der später als „Barcelona-Sessel“ bekannt wird, als auch ein „Federsessel“ („Tugendhat-Sessel“), Holztische und Stahlrohr-Freischwinger von Mies, ergänzt um eine frühe, schmale Fassung des Daybeds von Lilly Reich, sowie eine Variante ihres Regals mit Stahlrohrstützen bilden die Einrichtung des Wohnbereichs. Das Schlafzimmer wird mit Stahlrohrbetten aus der Stahlrohrkollektion von Lilly Reich möbliert, in der Garderobe finden sich die für Mies und Reich typischen Details aus Spiegel mit Spiegelglaskonsole. Die ganze Wohnung ist mit Chinamatten ausgelegt, transparente Vorhänge mildern das Licht.

Das Ehepaar Crous verlässt Berlin 1933 und wechselt in den folgenden Jahren noch zweimal seinen Wohnsitz. Die von Mies und Reich konzipierte Einrichtung überträgt es bis in die 1990er Jahre auf alle seine nachfolgenden Wohnungen.

Christiane Lange, 2011

Ausführlich werden diese und weitere Möbel und Einrichtungen in dem im Folgenden genannten Buch beschrieben, welches 2007 anlässlich der gleichnamigen Ausstellung im Kunstmuseum Haus Lange, Krefeld, erschienen ist:

Christiane Lange
Ludwig Mies van der Rohe & Lilly Reich. Möbel und Räume
Ostfildern: Hatje Cantz Verlag, 2007
zum Verlag

© Ivan Baschang, München, Paris
Fotografien der Möbel für das Ehepaar Crous

Projekt MIK e.V.
Bismarckplatz 35
47799 Krefeld
info(at)projektmik.com