Pressebereich

Willkommen im Pressebereich vom MIK – Mies in Krefeld e.V.
Sollten Sie hier nicht das finden, was Sie suchen, so kommen Sie gerne direkt auf uns zu.
presse(at)projektmik.com

Informationen für die Medien

26.07.2019

Positive Zwischenbilanz nach dreieinhalb Monaten Ausstellung „Bauhaus und Seidenindustrie im Krefeld Pavillon von Thomas Schütte“

Die Initiative Projekt MIK e.V. kann für ihren Beitrag zum Bauhaus-Jubiläumsjahr ein zufriedenstellendes Halbzeitergebnis verbuchen. Die am 7. April 2019 eröffnete Ausstellung „Bauhaus und Seidenindustrie im Krefeld Pavillon von Thomas Schütte“ wird vom Publikum gut und mit großem Interesse wahrgenommen.

Gute Besucherzahlen im Krefeld Pavillon

Die Ausstellung haben inzwischen fast 5000 Besucher und Besucherinnen gesehen. Nach dem großen Ansturm in den ersten drei Wochen haben sich die Besucherzahlen auf etwa 1400 im Monat eingepegelt, nur an den extrem heißen Tagen Ende Juni war ein vorübergehender Rückgang zu spüren.

Die meisten Besucher halten sich gut anderthalb Stunde in der Ausstellung. Sie schauen mit großem Interesse die Dokumentarfilme und Fotoausstellungen über das Wirken der Bauhaus-Künstler in Krefeld und speziell in der Seidenindustrie an. Besonders die filmischen Portraits von Mies van der Rohe, Lilly Reich, Johannes Itten und weiteren Bauhäuslern ziehen die Aufmerksamkeit auf sich. Besucher und Besucherinnen aus Krefeld und dem Niederrhein äußerten sich begeistert über die Verknüpfung von Stadt-, Wirtschafts- und Kunstgeschichte. Bauhaus-Experten lobten die detaillierte Darstellung der Kooperation vom Bauhaus und seinen Künstlern und einer ganzen Industriebranche, die in dieser Form nach heutigem Kenntnisstand einzigartig ist.

Besuchergruppen aus dem In- und Ausland

Besonders spürbar ist das Interesse an Ausstellung und Pavillon auch bei Besuchergruppen.
Etwa 60 Gruppen aus den unterschiedlichsten Bereichen (Kunstvereine, Volkshochschulen, Unternehmen, Stiftungen) haben den Krefeld Pavillon und seine Ausstellung bisher besichtigt. Weitere 40 sind bereits angemeldet.

Das Programm im Krefeld Pavillon: Radtouren und Architekturführungen, Konzerte und Vorträge

An mehreren Sonntagen fanden bereits die von Projekt MIK angebotenen, professionell geführten Radtouren zur Avantgardearchitektur in Krefeld statt. Weitere Termine sind angekündigt. Viele Besucher nehmen auch das Angebot eines persönlichen Guides für individuelle Touren zu Fuß, per Rad oder mit dem Auto in Anspruch, die zu unterschiedlichen Themen gebucht werden können.

Ein besonderes Hörerlebnis bot Mitte Juni im Krefeld Pavillon das Konzert des Ensemble CRUSH, eine auf zeitgenössische Musik spezialisierte Gruppe hochrangiger Musiker. Ein weiteres Konzert wird sich am Freitag dem 6. September der „Minimal Music“ widmen.

Ende Juni betrachteten vier führende Experten und interessante Zeitzeugen das „Bauhaus im Rückspiegel“. Sie diskutierten den Umbruch zur Postmoderne Ende der 1970er-Jahre in der Kunst- und Design-Theorie. Weitere Veranstaltungen werden die „Textilindustrie während der NS-Herrschaft“ (15. September) und – in Kooperation mit dem Fachbereich Design der Hochschule Niederrhein – das Thema „Lehre, Ästhetik, Wirtschaft – Kann das Bauhaus das?“ (25. Oktober) behandeln.

Da nach wie vor großes Interesse an dem Forschungsergebnissen von Projekt MIK zur Verbindung von Bauhaus und Seidenindustrie besteht, wird nach den Sommerferien im Krefeld Pavillon mittwochs abends ein Jour fixe eingerichtet (ab 28. August). Die am Projekt beteiligten Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen geben in einer Führung Einblick in ihre Forschungsarbeit und stehen für Fragen zur Verfügung.

Der Krefeld Pavillon in Ausstellungen von Thomas Schütte

Der von Thomas Schütte für Projekt MIK entworfene Krefeld Pavillon entwickelt sich derweil zu einem temporären Wahrzeichen von Krefeld. Fotos des ungewöhnlichen skulpturalen Bauwerks wurden vielfach publiziert und verbreiteten sich im Internet. Dazu trug auch bei, dass Modelle des Pavillons erst in der Einzelausstellung von Thomas Schütte in Paris präsentiert wurden und jetzt – während der Festspielwochen – in der Schütte-Ausstellung im Kunsthaus Bregenz zu sehen sind und so ein großen internationales Publikum erreichen.

Info:
Ausstellung: Bauhaus und Seidenindustrie im Krefeld Pavillon von Thomas Schütte (– 27.10.2019)
Öffnungszeiten: Mi-Fr 15.00 – 21.00 Uhr, Sa-So und an Feiertagen 12.00 – 20.00 Uhr
Buchungen: info@projektmik.com www.projektmik.com

Fragen an:
Christiane Lange (Kuratorin und Vorsitzende von Projekt MIK e.V.)
c.lange@projektmik.com

→ Pressemitteilung als Download

18.06.2019

Bauhaus im Rückspiegel
Tagung im Krefeld Pavillon von Thomas Schütte

Wir erleben derzeit einen beispiellosen Erinnerungsboom: ganz Deutschland, auch Krefeld und Nordrhein-Westfalen, feiern das Bauhaus und seinen 100. Geburtstag. 365 Tage Bauhaus: Der Terminkalender ist voll. Ausstellungen, Veranstaltungen, Tagungen erinnern an die Frühzeit der Moderne, ihre Protagonisten und Zeugnisse. Viel Geld fließt für das Jubel-Gedenken, Touristik-Manager und Stadtmarketingleute haben Berge von Konzepten und Programmen erarbeitet. Eine Debatte über Inhalte findet dagegen nur in Expertenzirkeln statt. Hat das Bauhaus heute nur noch Museumwert oder doch ein Vermächtnis?
Ganz gleich, ob hymnische Verehrung oder kritische Aneignung: Vor 40 Jahren war der Umgang mit dem Bauhaus nicht von einer durchweg positiven Aufgeschlossenheit wie heute geprägt. Im Gegenteil, damals, am Ende der 70er Jahre, warfen viele Denker, darunter eine ganze Schule der französischen Poststrukturalisten, der Moderne vor, im Zuge der Durchsetzung ihres Programms einen Rationalismus und Funktionalismus mit totalitären Zügen und einen ästhetischen Dogmatismus hervorgebracht zu haben. Die als Postmoderne beschriebene Gegenbewegung zeigte sich schnell in Architektur, Design und in der bildenden Kunst.

Die Tagung Bauhaus im Rückspiegel will diesen Moment beleuchten, als die Moderne als Leitkonzept für die Gestaltung einer besseren Welt in Frage gestellt wurde. Das Alternativmodell, die Postmoderne, zeigte allerdings nur eine kurze Blüte, wie wir heute wissen. Unerwartet wurde die Debatte um Moderne und Postmoderne nach 1989 durch neue Fragestellungen überlagert: Neoliberalismus, Globalisierung, Identität, Ökologie. Gefragt wird nach der Relevanz der beiden nun historisch gewordenen Entwicklungen für die Gegenwart.
Projekt MIK konnte für diese Veranstaltung zwei interessante Referenten und Mitdiskutanten gewinnen, die beide sowohl als Zeitzeugen als auch als herausragende Kenner der internationalen Design- und Architekturszene interessante Einblicke in die Moderne-kritischen Debatten der Vergangenheit liefern können:

François Burkhardt (geb. 1936), Schweizer Autor, Design- und Architekturtheoretiker, war Design-Professor in Wien, Mailand und Saarbrücken, leitete internationale Design-Zentren in Berlin und Paris und internationale Zeitschriften.

Harald Hullmann (geb. 1946), Designer, Designprofessor in Saarbrücken, Karlsruhe und Peking war u.a. Mitgründer der Gruppe Kunstflug, die in den 80er Jahren mit Aufsehen erregenden Möbelentwürfen und Schriften die Postmoderne-Debatte beflügelte.

Weitere Informationen zum Programm der Tagung entnehmen Sie bitte der Einladung im Anhang. Es wäre schön, wenn Sie die Veranstaltung in Ihren Medien und Veranstaltungskalendern ankündigen könnten.

Selbstverständlich sind Sie herzlich zur Teilnahme und zur Berichterstattung eingeladen. Sollten Sie kommen wollen, würden wir uns über Ihre Anmeldung per Email freuen.

Christiane Lange
Vorsitzende Projekt MIK e.V.

c.lange@projektmik.com
mobil +49 (0)173 9829 013

→ Pressemitteilung als Download

03.04.2019

EINLADUNG ZUR PRESSEKONFERENZ

Ausstellung „Bauhaus und Industrie in Krefeld“

KREFELD PAVILLON von THOMAS SCHÜTTE im Kaiserpark

(Ecke Wilhelmshofallee/Kaiserstrasse) in Krefeld

In ganz Deutschland und auch im Ausland wird in diesem Jahr an vielen Orten und mit zahlreichen Veranstaltungen an das vor 100 Jahren gegründete Bauhaus erinnert. In Krefeld tun wir, die private Initiative Projekt MiK (Mies van der Rohe in Krefeld) e.V., dies, denn die Stadt Krefeld hat, was das Bauhaus und seine Wirkungsgeschichte angeht, eine Sonderstellung in Deutschland.

An kaum einem anderen deutschen Ort in Deutschland waren zwischen den 1920er und 1960er Jahren so viele Bauhäusler, Bauhaus-Meister und –Absolventen, gleichzeitig tätig: als Architekten, Gestalter, Lehrer und Künstler. Neben Ludwig Mies van der Rohe, dem letzten Bauhaus-Direktor, und seiner Partnerin Lilly Reich waren dies die Bauhaus-Meister Johannes Itten und Georg Muche, die Bauhaus-Absolventen Elisabeth und Gerhard Kadow, Immeke Mitscherlich, Max Peiffer-Watenphul und Hans Volger, sowie viele weitere, die sich in Krefeld aufhielten oder Kontakt zu Krefelder Unternehmen oder Institutionen hatten.

Bauhaus und Krefeld – Ein Forschungsprojekt

Der Grund dafür war die in Krefeld ansässige Seidenindustrie und das frühe Interesse führender Fabrikanten an Kunst, Design und Lehre des Bauhauses. Bekannt sind die von Mies van der Rohe für Krefelder Auftraggeber entworfenen Villen Haus Lange und Haus Esters sowie der Industriebau für die Verseidag, sein einziges Fabrikgebäude. Aber die Kontakte der Seidenindustrie zum Bauhaus waren vielfältiger. Ein Team aus sieben Kunst-, Wirtschafts- und Architekturhistorikern hat jetzt das komplexe Netzwerk von Bauhäuslern und Akteuren der Seidenindustrie, des Werkbundes und der Kunstszene untersucht, welches in Krefeld in ungewöhnlicher Weise künstlerische und ökonomische Interessen zusammenführte. Die Ergebnisse dieses von der Gerda Henkel Stiftung geförderten Forschungsprojektes wurden bereits auf einer Fachtagung vorgestellt und diskutiert und werden nun in einem neuen Buch veröffentlicht und in unserer Ausstellung präsentiert.

Der KREFELD PAVILLON von Thomas Schütte: begehbare Skulptur und Ausstellungs- und Veranstaltungsort

Der renommierte Düsseldorfer Künstler Thomas Schütte war bereit, uns mit seinem KREFELD PAVILLON einen Ausstellungsort für unser Projekt zu schaffen – auch wenn er zum Bauhaus eine eher differenzierte Haltung hat und sich eher für den 1907 gegründeten Werkbund interessiert. In seiner Werkgruppe der Modelle setzt sich Schütte seit Jahrzehnten aus der

Perspektive des Künstlers mit architektonischen Formen auseinander. Im Inneren der achteckigen Holzkonstruktion des KREFELD PAVILLONs führt eine Ausstellung die Besucher in sieben Kabinetten durch die Geschichte des Bauhauses und seiner Verbindung zu Krefeld. Der KREFELD PAVILLON steht ganz in der Nähe der Museen Haus Lange und Haus Esters und ist in einem fünfminütigen Fußweg von dort zu erreichen.

2019 werden im KREFELD PAVILLON begleitend zur Ausstellung mit Dokumentarfilmen auch Vorträge, Kulturveranstaltungen und wissenschaftliche Fachtagungen stattfinden. Er wird außerdem Ausgangspunkt von Architekturführungen sein.

Die Stadt als Ausstellung: Auf den Spuren des Bauhauses in Krefeld

Zur Ausstellung gehören ab April 2019 Touren durch die Stadt – per Bus oder Fahrrad. Die Teilnehmer entdecken, geführt von Fachleuten, die Werke, Wirkungsstätten und Wohnhäuser der in Krefeld tätigen Bauhäusler und der Vertreter der Seidenindustrie. Zum Programm der Touren gehören auch ausgewählte Gebäude der Nachkriegsavantgarde. Ab Sommer 2019 wird ein digitaler Architekturguide zur Verfügung stehen. Hintergrundinformationen, Karten und Abbildungen werden online abrufbar sein. Sie führen den mit Smartphone oder Tablet ausgestatteten Spaziergänger oder Radfahrer durch die Stadt.

Genug zu entdecken gibt es dazu in Krefeld: Bis in die 1960er Jahre lebten und arbeiteten viele Bauhäusler in Krefeld. Ludwig Mies van der Rohes Fabrikantenvillen Haus Lange und Haus Esters kommen natürlich darin vor, auch sein „Färberei- und HE-Gebäude“ der ehemaligen Verseidag. Aber auch ein Teil des Rathauses stammt von einem Bauhäusler: Den Südflügel entwarf nach dem Zweiten Weltkrieg Hans Volger, Stadtbaurat und Absolvent des Bauhauses. Die Realisierung des Architekturguides wird von der NRW-Stiftung gefördert.

Die Pressekonferenz, zu der wir Sie hiermit herzlich einladen, findet am Mittwoch, 3. April 2019, um 11.00 Uhr im KREFELD PAVILLON von Thomas Schütte im Kaiserpark (Ecke Wilhelmshofallee/Kaiserstrasse) in Krefeld statt.

Zur Erleichterung unserer Planung bitten wir um kurze Anmeldung vorab per E-mail unter presse@projektmik.com. Fragen beantworten wir Ihnen gern auch telefonisch 0173 9829 013.

Pressebilder und Informationen finden Sie auf unserer Website unter dem Menüpunkt „Presse“.

Mit freundlichen Grüßen

Christiane Lange
Vorsitzende von Projekt MiK e.V.

01.04.2019

Neues Buch zur Geschichte der Verbindungen zwischen Bauhaus und Seidenindustrie

Christiane Lange und Anke Blümm (Hg.);
Bauhaus und Textilindustrie. Architektur – Design – Lehre;
München (Prestel / Random House) 2019;
422 Seiten

Nach zwei Jahren intensiver Forschungstätigkeit eines Teams von Wissenschaftlern zur Geschichte der Verbindungen von Bauhaus und Seidenindustrie liegen jetzt die Ergebnisse in Form einer umfangreichen Publikation vor.

Seit den 1920er-Jahren unterhielt das Bauhaus und mehrere seiner Vertreter intensive Verbindungen zu der im Rheinland konzentrierten Seidenindustrie. Ludwig Mies van der Rohe und Lilly Reich schufen bahnbrechende Ausstellungsgestaltungen, Wohnhäuser und Industriebauten für deren Repräsentanten. Walter Gropius erwog die Textilstadt Krefeld als neuen Standort für das Bauhaus, als es 1924 aus politischen Gründen Weimar verlassen musste. Der Bauhaus-Pädagoge Johannes Itten prägte mit seiner Lehre seit 1932 die Ausbildung der Textildesigner. Ein weiterer vormaliger Bauhausmeister, Georg Muche übernahm 1939 diese Aufgabe. Ihm folgten fünf Bauhaus Absolventen als Lehrer nach Krefeld.

Über zwanzig Vertreter der Schule fanden auch nach der Schließung des Bauhauses und während des Nationalsozialismus eine Tätigkeit in der Seidenindustrie oder der Textilfachschule. Mehrere erlebten die Gründung der Bundesrepublik. Erst 1971 geht die letzte „Bauhäuslerin“, Elisabeth Kadow in den Ruhestand.

Die Publikation stellt die Geschichte dieser bedeutenden und vielfältigen Verbindungen des Bauhauses zur Textilindustrie auf der Grundlage neuester Forschungsergebnisse vor. Sie erläutert die wirtschaftlichen, kul- turellen und gesellschaftlichen Voraussetzungen, die ermöglichten, dass das Bauhaus in diesem Industriezweig als Innovationsmotor und Impulsgeber erfolgreich sein und nach 1933 im Westen weiterwirken konnte.

So gibt der Band erstmals einen Einblick in ein  bisher unbekanntes Kapitel der Kunst- und Wirtschaftsgeschichte Krefelds. Zugleich dokumentiert er die Langzeitwirkung der Lehre und Kompetenzen des Bauhauses im industriellen Kontext.

Gefördert von der Gerda Henkel Stiftung und der Sparkassen-Kulturstiftung Krefeld.

Autorenteam auf Pressebild
v.l.n.r.:  
Dr. Julia Franke, Dr. Anke Blümm, Christiane Lange, Dr. Christopher Oestereich, , PD Dr. Stefanie van de Kerkhof, Dr. Stephan Strauss.   (nicht abgebildet: Dr. Carina Burk)

10.11.2018

Tagung in Krefeld: Das Bauhaus und die Industrie

„Das Bauhaus will Architekten, Maler und Bildhauer aller grade je nach ihren Fähigkeiten zu tüchtigen Handwerkern oder selbständig schaffenden Künstlern erziehen und eine Arbeitsgemeinschaft führender und werdender Werkkünstler gründen, die Bauwerke in ihrer Gesamtheit (…) aus gleich geartetem Geist heraus einheitlich zu gestalten weiß.“

Die Leitidee stand bereits im Gründungsmanifest des Bauhaus’ von 1919: Kunst nicht nur für das Museum produzieren, sondern mit Kunst die reale Welt gestalten.
Und das Versprechen wurde eingelöst: Im Bauhaus wurden Möbel entworfen, die bis heute Verkaufsschlager sind. Das Bauhaus kooperierte auch mit Tapetenfabriken, mit Herstellern elektrischer Leuchten, mit Keramikfirmen und einer Ofenfabrik. So kam das Etikett vom Bauhaus-Design in die Welt und die von Bauhaus-Künstlern entwickelten Produkte zieren heute Häuser und Wohnungen auf der ganzen Welt. Was aber erhoffte sich die Industrie von der Zusammenarbeit mit dem Bauhaus und seinen Künstlern? Eine von Projekt MiK e.V. veranstaltete Tagung in Krefeld gibt Einblick in dieses noch weitgehend unerforschte Gebiet.

Der von dem Düsseldorfer Architekten Bernhard Pfau entworfene Hochschulbau der ehemaligen Textilingenieurschule (TIS) ist Veranstaltungsort der am 16./17. November stattfindenden Tagung. Der Ort eignet sich perfekt für eine solche Veranstaltung. Pfaus kühner Bau ist ein herausragendes Beispiel für die Nachkriegsmoderne, die in den 1950er Jahren an die Avantgarde der Weimarer Republik anzuknüpfen versuchte. Und in dem Gebäude lehrten der ehemalige Bauhaus-Meister Georg Muche und Bauhaus-Absolventinnen wie Elisabeth Kadow und Immeke Schwollmann-Mitscherlich, die man auf Wunsch der Krefelder Seidenindustrie bereits vor dem Krieg nach Krefeld geholt hatte.

Auf der Tagung „Die Industriekooperationen des Bauhauses – zwischen Innovationswille und Imagewerbung“ geben Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen, die an dem von der Gerda Henkel Stiftung unterstützten Forschungsprojekt map 2019 Bauhaus – Netzwerk – Krefeld beteiligt sind, Einblicke in ihre Untersuchungsergebnisse. Im Mittelpunkt steht dabei das Interesse der Krefelder Seidenindustrie an den am Bauhaus ausgebildeten Gestaltern. Aber auch andere Industriebranchen, die mit dem Bauhaus kooperierten, werden vorgestellt (Glas, Steingut, Kaffeemaschinen). Und es wird thematisiert, wie die örtliche Industrie die Modernisierung der Gestalter-Ausbildung vorantrieb, indem sie Bauhäusler als Fachlehrer anwarb.

Angeschnitten wird auch die von der Forschung erst bruchstückhaft beantwortete Frage, wie sich die 12 Jahre der Nazi-Diktatur auf die Entwicklung des Designs auswirkten. Viele Bauhäusler, die als Künstler von den Nazis verfemt und drangsaliert wurden, konnten zwischen 1933 und 1945 als Gestalter für die Industrie oder als Fachlehrer in Deutschland arbeiteten. Der Einfluss der Industrie schützte sie vor Verfolgung.

Das Programm und alle nötigen Informationen sind dem Tagungsflyer zu entnehmen:

http://projektmik.com/wp-content/uploads/Folder_Tagung_map_2409.pdf

Die Teilnahme an der Tagung ist kostenlos. Eine persönliche Anmeldung ist allerdings nötig.

Telefon 0163 888 0916
Email office@projektmik.com

→ Pressemitteilung als Download

18.09.2018

Hintergrund und Vernetzung des Krefelder Bauhaus-Projekts

Das vom Krefelder Verein Projekt MIK e.V. initiierte und geplante Forschungs- und Ausstellungsprojekt „map 2019 – Bauhaus – Netzwerk – Krefeld“ ist ein Beitrag zu Bauhaus 100, Bauhaus 100 im Westen sowie zum Krefelder Perspektivwechel

2019 findet das 100-jährige Gründungsjubiläum des Bauhauses statt. Am 1. April 1919 in Weimar gegründet, 1925 nach Dessau umgezogen und 1933 in Berlin unter dem Druck der Nationalsozialisten geschlossen, bestand das Bauhaus nur 14 Jahre. Dennoch wirkt die legendäre Hochschule für Gestaltung bis in die Gegenwart fort. Sie gilt als wirkungsvollster kultureller Exportartikel Deutschlands im 20. Jahrhundert.

Wegen der Strahlkraft und des Facettenreichtums des Bauhaus-Erbes, das bis heute Künstler, Architekten, Designer und Pädagogen in seinen Bann zieht, arbeiten für das Jubiläumsjahr die drei Institute, die sich heute an den traditionellen Standorten des Bauhaus in Weimar, Dessau und Berlin um die Erforschung und Präsentation der Bauhaus-Hinterlassenschaften kümmern, zusammen mit dem Bund (Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Kulturstiftung des Bundes) und zehn Bundesländern im Bauhaus-Verbund 2019 eng zusammen. Eine Geschäftsstelle des Verbundes wurde in Weimar eingerichtet.

Die Krefelder Initiative Projekt MIK e.V., der sich seit ihrer Gründung 2010 für die Erforschung, Präsentation und Vermittlung des Bauhaus-Erbes in Krefeld einsetzt, entschied sich nach dem erfolgreichen Ausstellungsprojekt „Mies 1:1 – Das Golfclub-Projekt“ dafür, in einem weiteren Forschungs- und Ausstellungsvorhaben im Jubiläumsjahr 2019 die vielfältigen Verbindungen der Krefelder Seidenindustrie zum Bauhaus und seinen prominenten Künstlern zu thematisieren. Dieses Projekt „map2019 – Bauhaus-Netzwerk Krefeld“ ist von Nordrhein-Westfalen als „Leuchtturmprojekt“ des Landes in den Bauhaus-Verbund eingebracht worden.

Vergangene Woche (13./14. September 2018) fand im Unesco-Welterbe Zeche Zollverein in Essen mit dem Symposium „Die Welt neu denken“ der Auftakt der Aktivitäten in Nordrhein-Westfalen zum Bauhausjahr 2019 statt. Diese Aktivitäten werden vom Ministerium des Landes NRW für Kultur und Wissenschaft und den beiden Landschaftsverbänden koordiniert.

Eine Vielzahl von Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen sowie Leiter und Leiterinnen von Kultureinrichtungen in NRW stellten in Essen die vielfältigen Beziehungen von Künstlern des Bauhaus und seines Umfelds zum Westen Deutschlands dar. Deutlich wurde einmal mehr, dass Krefeld die einzige Stadt in NRW ist, in der rund 25 Bauhaus-Künstler oder –Absolventen

zeitweilig oder sogar lebenslang tätig waren – ein Umstand, den bei der Eröffnung auch die Ministerin für Kultur und Wissenschaft, Isabel Pfeiffer-Poensgen, betonte.

Christiane Lange, Vorsitzende von Projekt MIK e.V. und Kuratorin des Krefelder Jubiläumsbeitrags, schilderte in ihrem Referat, welche Alleinstellungsmerkmale gerade Krefeld so eng mit dem Bauhaus verbanden. Die Rolle der Krefelder Seidenindustrie als Auftraggeber für den Architekten Ludwig Mies van der Rohe ist inzwischen weitgehend bekannt. In keiner Stadt Europas stehen mehr von Mies entworfene Gebäude.

Aber die aktuellen Recherchen von Projekt MIK e.V. zeigen, dass die Seidenindustrie auch sehr bemüht war, prominente Bauhaus-Lehrer und –Absolventen nach Krefeld zu holen, um die Exportchancen der deutschen Seidenindustrie durch modernes Design zu verbessern und dafür auch eine Modernisierung der Gestalterausbildung an den Berufsfach- und Fachhochschulen durchzuführen.

Mehr als in den meisten Städten Deutschlands bestand in Krefeld seit den 1920er-Jahren ein großes Interesse und eine Offenheit für die Kultur der Moderne, wie sie vom Bauhaus verkörpert wurde. Das Bauhaus war eine lebendige Ideenschule und ein Experimentierfeld auf den Gebieten der freien und angewandten Kunst, der Gestaltung, der Architektur und der Pädagogik. Hier wurde abseits der bekannten Wege begeistert und voller Neugier neues Terrain betreten. Es wurde ausprobiert, skizziert, untersucht und produziert. Gelernt und experimentiert wurde am realen Material und im echten Leben. Ausgehend von der künstlerischen Praxis ging es um nichts Geringeres als um die Revolution des Alltags, um das Wohnen und das Zusammenleben in der Gesellschaft. Fragen, die heute ebenso aktuell und relevant sind, wie vor 100 Jahren.

Um diesen wichtigen Aspekt – Kunst als Freiraum und Initialzündung – herauszustellen, hat sich Projekt Mik e.V. entschieden, sein Ausstellungsprojekt zum Bauhaus-Jubiläum nicht in einem vorhandenen Gebäude anzusiedeln, sondern in einem eigens für diesen Zweck errichteten Kunstwerk: in der begehbaren Skulptur Pavillon von Thomas Schütte.

→ Pressemitteilung als Download

18.09.2018

Das Projekt „map 2019 – Bauhaus – Netzwerk – Krefeld“

map 2019 – Bauhaus – Netzwerk – Krefeld ist ein Forschungs-, Ausstellungs- und Veranstaltungsprojekt. Es richtet den Fokus auf die langjährige Zusammenarbeit von bedeutenden Vertretern des Bauhauses mit der Krefelder Seidenindustrie. Der letzte Bauhaus-Direktor Ludwig Mies van der Rohe, die Leiterin der Ausbauklasse Lilly Reich, der Erfinder des legendären „Vorkurses“ Johannes Itten, die Maler Georg Muche und Max Peiffer-Watenpuhl und weitere rund 25 Absolventen und ehemalige Lehrer des Bauhauses waren in Krefeld in unterschiedlichen Funktionen tätig. Sie hinterließen wichtige Architekturen (Mies’ Häuser Lange und Esters und sein einziger Industriebau, das Verseidag HE-Gebäude). Und sie prägten die Gestalterausbildung (Textilingenieurschule/Werkkunstschule) und über die Lehre auch das Design bis in die 1960er Jahre.

Bauhaus Netzwerk Krefeld. Ein Forschungsprojekt
Ein Team aus sieben Kunst-, Wirtschafts- und Architekturhistorikern hat das komplexe Netzwerk von Bauhäuslern und Akteuren der Seidenindustrie, des Werkbundes und der Kunstszene untersucht, welches in Krefeld in ungewöhnlicher Weise künstlerische und ökonomische Interessen zusammenführte. Die Ergebnisse dieses von der Gerda Henkel Stiftung geförderten Forschungsprojektes werden am 16.und 17. November 2018 in der Tagung „Bauhaus und Industrie“ vorgestellt. Sie liegen im April 2019 als Publikation vor und sind die Grundlage der Ausstellung Bauhaus und Industrie in Krefeld.

Bauhaus und Industrie in Krefeld. Ausstellung in einem Pavillon von Thomas Schütte
Als Ort der Ausstellung und der Veranstaltungen wird die begehbare Skulptur Pavillon von Thomas Schütte in fußläufiger Entfernung zu den Mies van der Rohe-Villen Haus Lange und Haus Esters errichtet. Standort wird die Wiese im nördlichen Teil des Kaiserparks an der Wilhelmshofallee sein. Im Inneren der oktogonalen Holzkonstruktion führt eine Ausstellung die Besucher in sieben Kabinetten durch die Geschichte des Bauhauses und seiner bedeutenden Verbindung nach Krefeld.

Der in Düsseldorf lebende Künstler Thomas Schütte setzt sich in seiner Werkgruppe der Modelle seit Jahrzehnten mit architektonischen Formen aus der Perspektive des Künstlers auseinander. Das Bauhaus und seine Idee von Architektur spielen für den Künstler dabei keine Rolle. Im Kontext von der Ausstellung Bauhaus und Industrie in Krefeld verweist die Arbeit Pavillon vielmehr auf die Bedeutung der bildenden Kunst als Impulsgeber für das Bauhaus und die Szene der Unternehmer und Institutionen, die ihm in Krefeld den Boden bereiteten.

Veranstaltungen:
2019 werden im Pavillon begleitend zur Ausstellung Vorträge, Kulturveranstaltungen und wissenschaftliche Fachtagungen stattfinden. Er wird außerdem Ausgangspunkt von Architekturführungen sein und die Möglichkeit bieten sich über weitere Veranstaltungen des Jubiläums Bauhaus 100, Bauhaus 100 im Westen und des Krefelder Perspektivwechsels zu informieren.

Bauhaus in Krefeld Entdecken Ein digitaler Architekturguide
Teil des Projektes map 2019 – Bauhaus – Netzwerk – Krefeld ist ein digitaler Architekturguide zur Geschichte der Moderne in Krefeld. Dieser online verfügbare Guide wird anhand von bemerkenswerten oder typischen Gebäuden die Architektur-, Sozial- und Industriegeschichte der ehemaligen Seidenstadt Krefeld beleuchten. Viele Hintergrundinformationen, Karten und Abbildungen werden online abrufbar sein. Sie führen den mit Smartphone oder Tablet ausgestatteten Spaziergänger oder Radfahrer durch die Stadt. Genug zu entdecken gibt es dazu in Krefeld: Bis in die 1960er Jahre lebten und arbeiteten viele Bauhäusler in Krefeld. Ludwig Mies van der Rohes Fabrikantenvillen Haus Lange und Haus Esters kommen natürlich darin vor, auch sein „Färberei- und HE-Gebäude“ der ehemaligen Verseidag. Aber auch ein Teil des Rathauses stammt von einem Bauhäusler: Den Südflügel entwarf Hans Volger, Stadtbaurat und Absolvent des Bauhauses. Die Realisierung des Architekturguides wird von der NRW-Stiftung gefördert.

Ansprechpartner:
Kuratorin: Christiane Lange c.lange@projektmik.com
Veranstalter: Projekt MIK e.V. Krefeld www.projektmik.com
Kontakt: Rolf Schlue r.schlue@projektmik.com
Presse: presse@projektmik.com

Hintergrundinformationen:
www.projektmik.com
www.bauhaus100-im-westen.de
www.bauhaus100.de

→ Pressemitteilung als Download

Bilder

Krefeld Pavillon von Thomas Schütte, Fotos: Michael Dannenmann

→ Bild 1 als Download

→ Bild 2 als Download

→ Bild 3 als Download

→ Bild 4 als Download

→ Bild 5 als Download

→ Bild 6 als Download

→ Bild 7 als Download

→ Bild 8 als Download

→ Bild 9 als Download

Thomas Schütte, Pavillon (Modell 1:25), 2016, Kupfer, MDF, Holz 37 x 80 x 80 cm, Foto: Luise Heuter

→ Bild als Download

Thomas Schütte, Pavillon (Modell 1:25), 2016, Kupfer, MDF, Holz 37 x 80 x 80 cm, Foto: Luise Heuter

→ Bild als Download

Digitaler Architekturguide, online ab April 2019

→ Bild als Download

Hermann Lange und Josef Esters, ca. 1925

→ Bild als Download

Projekt MIK e.V.
Bismarckplatz 35
47799 Krefeld
info(at)projektmik.com